Allgemeine Geschäftsbedingungen

Anzeigenauftrag im Sinne der nachfolgenden Auftragsbedingungen ist ein Vertrag über die Veröffentlichung einer oder mehrerer Artikel, u./o. Anzeigen zwischen einem werbetreibenden Unternehmen (im Folgenden Auftraggeber genannt) und der SwissLi Marketing Genossenschaft (im Folgenden Auftragnehmer genannt) zum Zwecke der Veröffentlichung. Der Vertrag kommt zustande, sobald der Auftraggeber den vorliegenden Auftragsschein unterzeichnet und der Auftragnehmer die Annahme innerhalb von 14 Tagen bestätigt. Als Bestätigung gilt auch die Rechnung des Auftragnehmers.

 

Mit diesem Vertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer die nebenstehend vom Auftraggeber im Einzelnen bezeichneten und beauftragten Produkte zu erstellen, zu drucken und zu verteilen. Zu einer Nachlieferung ist der Auftragnehmer nicht verpflichtet.

Vorgesehene Auslieferungsstellen sind öffentliche Einrichtungen wie Touristikbüros, Rathäuser usw., oder u. a. Handel, Handwerk, Gastronomie und Hotels. Die Verteilung kann auch durch die Post an Haushalte erfolgen. Die Platzwahl für die Anzeige erfolgt durch den Auftragnehmer, es sei denn es läge eine anderslautende Absprache beider Parteien vor. Der Auftragnehmer ist berechtigt, vom Auftraggeber eine Liste der Auslieferungsstellen anzufordern, sofern nicht durch die Post verteilt wurde.

 

Artikel/Berichte über den Auftraggeber werden vom Auftragnehmer gegen den im Auftrag genannten Aufpreis grafisch und redaktionell erstellt und umgesetzt.

Der Auftraggeber verpflichtet sich die hierfür notwendigen Bilder, in hochwertiger Qualität, mit min. 300DPI und ausreichenden Textinformationen zur Erstellung des redaktionellen Teils, innerhalb von sieben Tagen nach Auftragsannahme dem Auftragnehmer zur Verfügung zu stellen.

 

Für eventuelle Fotografische Dienstleistung des Auftragnehmers, werden Gebühren i.H. von zzgl. 189 CHF fällig. Die Rechte der Bilder gehen nach Ausführung des Auftrages auf den Auftraggeber über. Der Auftragnehmer behält sich in jedem Fall das Recht vor neue Bilder aufzunehmen und diese gegen die gelieferten Bilder zu ersetzen, bzw. die Bilder und Texte zu überarbeiten, um den gewünschten Qualitätsstandart des Produktes gewährleisten zu können. Dies wird nach eigenem Ermessen des Auftragnehmers gehandhabt.

 

Bei Schaltung von reinen Werbeanzeigen, verpflichtet sich der Auftraggeber die Werbeanzeigen selbst zu planen, umzusetzen und die Drucktexte (Bilder, Logos etc.) spätestens sieben Tage nach Vertragsabschluss dem Auftragnehmer vorzulegen und zwar in nutzbaren Dateiformaten (vorzugsweise PDF, EPS (Schriften eingebettet), JPG oder TIFF), mit einer Auflösung von min. 300 DPI, im Maßstab 1:1. Kommt der Auftraggeber diesem Verlangen nicht nach und/oder sollte die gelieferte Anzeige nicht der Gesamtästhetik des gewählten Produktes entsprechen, behält sich der Auftragnehmer das Recht vor eine andere Anzeige zu verlangen oder gegen Aufpreis eine Anzeige zu erstellen. Für das Erstellen einer Anzeige seitens des Auftragsnehmer werden Gebühren i.H. von zzgl.

189 CHF fällig.

 

Dem Auftraggeber vorgelegte Korrekturabzüge gelten als genehmigt, sofern der Auftragnehmer diesen nicht innerhalb von 3 Werktagen schriftlich widerspricht. Zwei Korrekturläufe sind im Preis inbegriffen. Jeder weiterer Korrekturlauf kostet 89 CHF. Änderungen sind für jede weitere Auflage möglich, müssen jedoch jeweils zwei Wochen vor Redaktionsschluss des Drucklaufs schriftlich mitgeteilt werden. Der Auftragnehmer übernimmt keine Verantwortung für die Fehlerfreiheit der Druckvorlagen sowie den Inhalt der gelieferten Artikel/Werbeanzeigen.

 

Der Auftraggeber gewährleistet mit der Lieferung der Vorlagen, dass die Werbeanzeigen/Artikel frei von Rechten Dritter sind. Der Auftraggeber wird den Auftragnehmer von Ansprüchen Dritter freistellen die sich aus einer Verletzung von gewerblichen Schutzrechten der Anzeige, bzw. des Artikels ergeben.

Der Auftragnehmer behält sich vor, Anzeigen, die einen gesetzwidrigen oder anstößigen Inhalt haben, zurückzuweisen und vom Auftraggeber gesetzeskonforme und ethisch korrekte Anzeigenvorlagen zu verlangen.

 

Die Haftung des Auftragnehmers beschränkt sich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit sowie auf den Ersatz von Schäden bei Verletzung von Körper, Gesundheit und Leben. Bei fahrlässiger Verletzung nicht vertragswesentlicher Verpflichtungen ist die Ersatzpflicht auf die Höhe der Auftragssumme begrenzt. Der Auftragnehmer gewährt keinen Konkurrenzschutz. Die im Rahmen der Geschäftsbeziehung erlangten Daten des Auftraggebers werden vom Auftragnehmer verarbeitet und gespeichert und keinesfalls zu anderen Zwecken als zu Vertragszwecken oder zur Unterbreitung von zukünftigen Angeboten verwendet. Die Speicherung der Daten erfolgt solange der Auftraggeber nicht widerspricht. Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform.

 

Der Auftraggeber ist vorleistungspflichtig. Rechnungsstellung erfolgt nach Auftragserteilung. Rechnungen des Auftragnehmers sind zahlbar innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum. Kommt der Auftraggeber mit der Zahlung in Verzug, berechnet der Auftragnehmer Verzugszinsen in Höhe von 8 % über dem Basissatz. Darüber hinaus begründet der Verzug des Auftraggebers das Recht des Auftragnehmers, die vertragsmäßigen Leistungen bis zur vollständigen Zahlung zurückzuhalten, nach Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen vom Vertrag zurückzutreten und/oder Schadenersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen.

 

Ausschließlich bei Wahl der Abo Option erhält der Kunde 15% Rabatt auf den jeweiligen Auftragswert. Der Anzeigenauftrag verlängert sich nur bei Auswahl der Abo Option automatisch um eine weitere Ausgabe. Die Kündigung wird immer erst nach einer weiteren darauffolgenden kostenpflichtigen Ausgabe wirksam. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Der Auftragnehmer ist im Falle einer Vertragsverlängerung berechtigt jede weitere Ausgabe nach den umseitigen Preisvorgaben in Rechnung zu stellen.

 

Ein Rücktritt vom Auftrag ist prinzipiell und spätestens nach Auftragsannahme nicht mehr möglich. Wird dennoch ein Rücktritt vom Auftraggeber gefordert, ist ein Schadensersatz in Höhe von mindestens 60 % des Auftragswertes sofort zur Zahlung an den Auftragnehmer fällig.

 

Weitere Nebenabsprachen wurden nicht getroffen. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist in Liechtenstein, Vaduz.

 

Stand: 15.04.2020